Ubuntu-Phones auf der CES 2013

CES-2013-Ubuntu-Phones-vorstellungLinux goes Smartphone. Getreu der anvisierten Strategie, Ubuntu auf alle Geräteklassen zu bringen, hat Canonical (offizieller Sponsor der Linux-Distribution), jetzt Ubuntu für Smartphones vorgestellt. Auf der CES in Las Vegas waren letzte Woche die ersten Ubuntu-Phones zu begutachten. Auf der Website von Ubuntu präsentiert Mark Shuttlewoth, Gründer von Canonical, in einem zwanzigminütigen englischsprachigen Video die Ubuntu Smartphones.

 

Ein Ubuntu - vielseitige Eisatzmöglichkeiten

Ubuntu für Smartphones ist ein weiterer wichtiger Schritt auf um das mobile Betriebssystem auf alle wichtigen Geräteklassen zu bringen. Vom Desktop-Computer über das Smartphone, Tablet und Fernseher bis hin zur Cloud sowie auch Supercomputern. Dafür wird eine Familie von Benutzeroberflächen entworfen, die zwar jeweils auf ihre Zielplattform optimiert wird, zugleich aber die nahe Verwandtschaft zu den übrigen Oberflächen beibehält. Die Bedienung gestaltet sich dadurch einheitlich über alle Geräteklassen hinweg.

 

Ubuntu SDK's für App Entwickler

Die neue Ubuntu-Phones Oberfläche wird von Mark Shuttlewoth im Video etwa ab Minute 6:40 vorgestellt. Webapps behandelt Ubuntu genauso wie native Apps. Letztere sind allerdings um einiges schneller und können alle Hardware-Fähigkeiten der Geräte adressieren. Die passenden Entwicklungswerkzeuge zum Erstellen nativer Ubuntu-Apps sind auf den Ubuntu Developer-Seiten zu finden. Zudem finden App Programmierer hier ein Schritt-für-Schritt-Tutorial zur Entwicklung von Apps für Ubuntu-Phones. Zum Einsatz kommen z.B. C++ oder QML, der QT Creator, Eclipse oder auch MonoDevelop über das mit den .NET-Sprachen wie C# für Ubuntu entwickelt werden kann.





Twittern