App Store Optimierung Tutorial - Erreiche Deine ersten 100.000 Downloads mit ASO

08.11.2018
ASO, oder auch App Store Optimierung, ist eine der am häufigsten unterschätzten Marketingmaßnahmen im App Marketing. Viele denken, dass ASO nur daraus besteht Keywords zu recherchieren, Reviews zu beantworten und Screenshots einzufügen, damit die eigene Produktseite in den App Stores möglichst optimal aussieht. Doch schon längst profitieren App Companies, die ASO nicht nur als einmalige Maßnahme, sondern als Prozess nutzen, von einem strategischen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten. Ziel dieses Artikels ist es zu zeigen, welche Vorteile ASO für Apps bietet und wie wir es geschafft haben unser letztes Projekt, unsere Fitness-Ernährungs-App, nur durch ASO und ganz ohne bezahltes Marketing von 0 auf ca. 200.000 Downloads zu bringen. Mit bis zu 1200 Downloads pro Tag in Spitzenzeiten...

App Store Optimierung ErgebnisApp Store Optimierung Ergebnis

Das Ergebnis von ASO über einen Zeitraum von 6 Monaten

Ein Tutorial von Maximilian Lehmann

Was ist App Store Optimierung (ASO)?

Viele verstehen unter App Store Optimierung (ASO) eine Optimierung der Sichbarkeit in den App Stores durch die Optimierung von Keywords, sowie der Conversion von Besuchern zu App-Downloads im Apple App Store und bei Google Play.

Für uns jedoch ist es der entscheidende Vorteil, den wir unserer App dadurch verschaffen, dass wir uns am besten in ihrem Marktplatz auskennen. Denn je besser App Marketer verstehen, wie die Algorithmen im Hintergrund der Suchfunktion, der Suchergebnisse, der Kategorie-Charts, der Features, der empfohlenen Suchbegriffe usw. funktionieren, und umso genauer die Zielgruppe und Suchtrends bekannt sind, desto bessere Chancen bieten sich für diese, ASO erfolgreich umzusetzen.

Wußtest du z.B., dass die CTR (Click-Through-Rate) einen entscheidenden Faktor darstellt, ob eine App in den SERPs (Search Engine Result Pages) auf Platz 1, statt auf Platz 10 gelistet ist? Oder, dass hinter den App Kategorie-Rankings im App Store ein simpler Algorithmus steckt, der Apps, die innerhalb der letzten 24-48h die meisten Downloads generiert haben, höher ranken lässt? 

Neben diesem Grundwissen ist es aber vor allem die Markt- und Zielgruppen-Analyse, die die Effektivität jeder weiteren ASO Bemühungen maßgeblich beeinflusst, und für die es, wie wir später sehen werden, einige spezifische Überlegungen gibt, wenn man in Richtung App Store denkt.

Zu guter Letzt werden neben einer fehlenden Analyse auch oftmals die Metadaten in den App Stores stark vernachlässigt. Metadaten bestehen aus den beschreibenden Keywords, die den App Stores genauer vermitteln, um was für eine App es sich handelt. Vielleicht hast du dich auch schon selber dabei ertappt bei App Store Connect (früher iTunes Connect) deine App hochgeladen zu haben und im Keyword-Feld Keywords, ohne vorangehende Recherche eingefügt zu haben.


App Store Connect Keyword Optimierung

Das Keyword-Feld bei App Store Connect, das wohl am meisten vernachlässigte Element beim ASO


Und genau hier verlieren die meisten starke Rankings und wertvolle Downloads.

Warum fragst du? Hier ein offizielles Statement von Apple:

"Search plays a huge role in how users discover apps, with search queries accounting for 65% of downloads from the App Store."

Um diesen Fehler zu vermeiden, stellen wir uns einige Schlüsselfragen, und nutzen einige Tools, um herauszufinden welche Chancen sich durch ASO für uns bieten:

  1. Wer sind unsere Nutzer?
  2. Welches Problem haben unsere Nutzer?
  3. Wo finden Nutzer bisher eine Lösung für ihr Problem?
  4. In welchen Communities befinden sich unsere Nutzer?
  5. Welchen Trend nutzen wir für unsere App?
  6. Welche Suchintention weist unsere Zielgruppe auf?


Durch diese Fragen haben wir für unsere Fitness-Ernährungs-App MyFitFeed ein besseres Verständnis über unsere Zielgruppe entwickelt, als viele andere Apps im Markt. Wir haben auch ermittelt, dass die Suchintention von Nutzern bei Youtube sehr hoch ist, es aber nur wenige Apps in den App Stores gab, die die Bedürfnisse von Nutzern optimal erfüllt haben.

Oftmals handelte es sich bei den anderen Apps, um wenig instand gehaltene Indie-Apps, die nur geringen Mehrwert geboten haben.

Darüber hinaus haben wir den Google Keyword-Planer hinzugezogen, die empfohlenen Suchanfragen vom Google Play Store und Apple App Store, sowie Trending Searches über keywordtool.io, Amazon.de, Google Trends und die Kommentare in den App Stores analysiert.

Diese Recherche hat uns grünes Licht gegeben für die Optimierung durch ASO, da wir erkannt haben, dass die Signale in den App Stores zu unseren Gunsten standen und, dass unsere Zielgruppe bereits eine Suchintention in den App Stores gezeigt hat, aber nicht immer fündig wurde.


Mehr Nutzer durch datengetriebene Keyword-Optimierung (KWO)

Als nächstes folgt der Prozess einer ASO Keyword-Recherche um unsere Annahmen, die wir während der Markt-und Zielgruppenanalyse angestellt haben, mit relevanten Daten von ASO Tools zu validieren.

Dazu ist es wichtig zu wissen, dass sich das Suchverhalten im Web, grundlegend von dem eines App-Nutzers unterscheidet.

Moz.com hat in diesem Artikel über Nutzerverhalten gut zusammengefasst, dass Web Suchanfragen eher darauf beruhen etwas nachzuschlagen (“bestes Restaurant in der Nähe”), etwas zu tun (“Flugtickets kaufen”) oder eine Internetseite zu erreichen (wie z.B. “facebook” oder “web.de”).

App-Suchanfragen bestehen hingehen gemäß der ASO Research von Gummicube größtenteils aus Suchanfragen nach Marken (“facebook”, “instagram”, “snapchat”) und Features (“selfie app”, “Video bearbeiten”, “Carsharing Berlin”).


Es gibt keine perfekte Keyword-Recherche

Für die Keyword-Recherche gibt es einige Prozesse, und jeder ASO (App Store Optimizer) hat seine eigenen Techniken. Im Grunde genommen, reicht es jedoch ein leeres Excel-Sheet vorzunehmen und frei zu brainstormen welche Keywords am ehesten zu der eigenen App passen. Ziel ist eine Liste von mindestens 100 Keywords zu ermitteln.

App Store Keyword Recherche

Die App Stores bieten uns bei den empfohlenen Suchanfragen wertvolle Keywords


Dabei können einige Quellen hinzugezogen werden, wie z.B.:

  • Die Beschreibungstexte der Wettbewerber
  • Die Inhalte in der eigenen App
  • Empfohlene Suchanfragen von Suchmaschinen, wie Google, Amazon und Youtube
  • Keywords des Wettbewerbs (Mit Hilfe von ASO Tools ermittelbar)
  • Keywordtool.io
  • Empfohlene Suchanfragen in den App Stores
  • Semantische Suchmaschinen

Diese Keywords sind dann zunächst der Pool, aus dem wir später mit den richtigen Tools die relevantesten auswählen.


Long-Tail vs. Short-Head Keywords

Wonach wir vor allen Dingen suchen sind mehrsilbige Keywords, auch Long-Tail Keywords genannt, wie z.B. “Fitness Rezepte App”.

Wichtig ist, dass sie einen hohen Bezug zu unserer App haben.

Ihr Pendant, die Short-Head Keywords, wie z.B. “Fitness” haben zwar ein hohes Suchvolumen, weisen aber weitaus mehr Wettbewerb auf, als Long-Tail Keywords.



Das richtige ASO Tool

Neben der Recherche von relevanten Keywords kommt es im nächsten Schritt vor allem auf die Arbeit mit den richtigen Daten.

Deshalb können wir nicht ohne weiteres mit einem Web-Analyse Tool, wie dem Google Keyword Planer arbeiten, um unsere finale Entscheidung zu fällen, welche Keywords wir implementieren wollen. Die Suchintention zwischen Web und App unterscheidet sich zu sehr und es ist nicht möglich, die Suchvolumina des einen als Indikator für den anderen zu verwenden.

Daher ist es sinnvoll für die ASO spezialisierte Tools zu verwenden. Jedes ASO Tool bietet ein unterschiedliches Alleinstellungsmerkmal. Worauf es aber letztlich ankommt ist, dass die Daten, die wir erhalten, möglichst präzise sein müssen. Wir sollten ASO Tools, die Web-Daten für ihre Traffic-Angaben je Keywords dazu ziehen, also vermeiden. Ich empfehle dir deshalb folgende Tools anzusehen:


Du kannst z.B. für Appradar eine kostenlose Free Trial abschließen, und 14 Tage erste Tests mit deiner App laufen lassen. Ich empfehle Appradar, da dieses Tool präzise Suchvolumina angibt, die direkt von der API der Apple Search Ads stammen.

Als nächstes müssen wir nur noch unsere recherchierten Keywords in das ASO Tool unserer Wahl kopieren und wir erhalten relevante Daten für diese.


Auswahl der wichtigsten Keywords

An dieser Stelle wollen wir vor allem die Keywords auswählen, die höchst relevant für unsere Zielgruppe sind. Einer der größten Fehler besteht darin, dass bei der Auswahl der Keywords lediglich auf die Menge der Suchanfragen geschaut wird ohne im Blick zu behalten, ob diese für den User auch wirklich relevant sind. 

Ein weiteres wichtiges Kriterium Neben der Zielgruppen-Relevanz und dem Search Traffic ist auch der Wettbewerb um das Keyword.


Also sortieren wir unsere Liste mit folgenden Priorisierungen:

  1. Relevanz des Keywords
  2. Stärke des Wettbewerbs
  3. Traffic des Keywords


Keyword-Implementierung

Wenn wir die Auswahl getroffen haben, welche Keywords wir für unsere Metadaten nutzen wollen, geht es darum, diese optimal in unsere für die Keywords relevanten Felder einzufügen.

Das sind jeweils für den Apple App Store und den Google Play Store folgende:


Apple App Store:
  1. Das wichtigste Keyword gehört in den Titel (10% besseres Ranking) (30 Zeichen)
  2. Die zweitwichtigsten in den Untertitel (30 Zeichen)
  3. Die übrigen Keywords kommen in das Keyword-Feld (100 Zeichen)
  4. Weitere Felder für Keywords:
  • a. Du kannst im App Store deine In-App-Purchases optimieren
  • b. Dein Developer Name ranked ebenfalls in der Suche


Beachte:

  • Die Keywords im Keyword-Feld nur mit einem Komma teilen
  • Keine Leerzeichen zwischen den Keywords (im Keyword-Feld)
  • Die einzelnen Keywords kombinieren sich untereinander (Titel: “Diät”, Keyword-Feld: “App” → Die App wird für “Diät App” ranken)
  • Keywords in der App-Beschreibung haben keine Auswirkung auf das Ranking
  • Mehr in den Apple App Store Guidelines zu akkuraten App Metadaten



Google Play Store:
  1. Das wichtigste Keyword gehört auch hier in den Titel (50 Zeichen)
  2. Die zweitwichtigsten Keywords können in der Kurzbeschreibung untergebracht werden (80 Zeichen)
  3. Der Beschreibungstext wird mit den wichtigsten Keywords ausgestattet. Es kommt im Google Play Store auf die Keyword-Dichte an. Du kannst deinen Text also “onpage” optimieren wie beim SEO. Verteile dafür deine ermittelten Keywords in deiner App-Beschreibung. (4000 Zeichen)
  4. Keywords im Entwicklernamen helfen ebenfalls


Beachte:

  • Vermeide es eine bloße Aneinanderreihung von Keywords im Text unterzubringen, das ist ein Grund für Google Play deine App zu flaggen
  • Nutze deine vorhandenen Zeichen voll aus
  • Vermeide es Keywords von anderen Marken unterzubringen (“Die App, die Uber das fürchten lehren wird” etc. sind Aussagen, die zu vermeiden sind)
  • Statte deinen Text mit Keywords aus, aber achte auf die Lesbarkeit für den Nutzer
  • Mehr in den Google Play Guidelines zu akkuraten App Metadaten


Sobald diese Schritte ausgeführt wurden, ist eine App ihrem Wettbewerb um einiges voraus. Wir kennen unsere Zielgruppe, haben einen guten Eindruck von ihrem Suchverhalten, haben dieses Suchverhalten mit Daten belegt und haben unsere App mit relevanten Keywords an den richtigen Stellen ausgestattet.

Jetzt kann die App released werden und mit dem ASO Tool gemessen werden wie sich die Keywords entwickeln. Das führt uns zum nächsten Schritt im ASO Prozess.


Conversion-Rate Optimierung (CRO): Wie App-Besucher optimal zu App Downloads konvertieren

Die Belohnung, die eine App erhält, sobald sie eine optimale Conversion-Rate aufweist, ist weitreichend. CPIs werden günstiger, da weniger Impressions für die Ads benötigt werden. Mehr Nutzer können gekauft werden, was bedeutet, dass die App in den Rankings weiter aufsteigt, was wiederum zu mehr organischen Nutzern führt. Das kann für App Unternehmen, die hohe Ausgaben für ihre Performance Marketing Maßnahmen aufweisen, sehr effektiv sein und kann dazu führen, dass sie bis zu 30% ihres Marketingbudgets einsparen.

Um dies zu erreichen benötigt es allerdings nicht nur einer optimal sichtbaren App Store Präsenz, sondern auch einer optimalen Conversion vom App Store Besucher zum Download auf der App-Produktseite in den App Stores.


Dafür sind einige Faktoren relevant, wie:

  1. Das derzeitige App Rating
  2. Die App Reviews
  3. Der Titel und der Subtitle
  4. Das Icon
  5. Die App Screenshots
  6. Der Beschreibungstext


Bei der Conversion-Optimierung geht es hauptsächlich darum die Faktoren zu verändern, die wir beeinflussen können.

Neben dem Rating, wie den Reviews, können wir vor allen Dingen durch die Optimierung unserer Screenshots den größten Hebel für eine Erhöhung unserer CVR (Conversion-Rate) betätigen.

Vor allen Dingen der Google Play Store gibt uns für diese Maßnahme hilfreiche Tools und Daten.

Über die “Akquisitionsberichte” in der Google Play Console erlangen wir Einsicht in einen Benchmark, um zu sehen inwieweit sich unsere derzeitige Conversion von der Conversion anderer Apps in unserer Kategorie unterscheidet.

Dadurch erhalten wir einen Eindruck wo wir durch unsere Conversion-Optimierung landen können.


Google Play Store Conversion Benchmark

Die Conversion Benchmarks der Google Play Stores für die eigene App-Kategorie


Ebenso besitzt die Google Play Console ihr eigenes A/B-Testing Tool, was genutzt werden kann, um von der Kurzbeschreibung bis zu den Screenshots weltweite A/B Tests auszuführen.


Der Schlüssel zu einer guten Conversion - Optimierung der Screenshots

Den stärksten Effekt auf die Conversion-Rate im App Store hat die Optimierung der Screenshots. Hier gibt es einige nützliche Best Practices.

Oftmals zeigt sich allerdings wider Erwarten, dass nicht die aufwändigsten Screenshots am besten konvertieren, sondern diese, die das Nutzererlebnis am besten widerspiegeln und möglichst klar den Vorteil kommunizieren, den der Nutzer durch das Downloaden erhält.


Auch an dieser Stelle hilft es sich einige Fragen zu stellen:

  1. Was ist der Mehrwert, den unsere App liefert?
  2. Was ist die Story, unseres Nutzers? Warum sucht dieser nach einer App wie unserer?
  3. Welches Problem lösen wir und wie können wir diese Problemlösung optimal kommunizieren?
  4. Was ist der Vorteil den die Nutzung unserer App für den Nutzer mit sich bringt?
  5. Gibt es einen Weg für uns, unsere App als Autorität zu positionieren? (Zitate, Social Proof, Review Scores usw.)


Beachte folgendes:

  • Am stärksten performen Screenshots, die den Benefit der App hervorheben. Nutzer sind weniger interessiert an App Features als an Benefits
  • Spart unsere App Zeit, Energie und Geld? Und wenn ja, wie kann dieser Punkt hervorgehoben werden?
  • Transportiere je Screenshots nur einen Benefit
  • Benutze nicht zu viele grafische Elemente, weniger ist mehr


Berücksichtige die Nutzer-Psychologie der App Store Besucher:

Gemäß den App Store Statistics Revealed von Storemaven gibt es 2 Arten von Nutzern, die sich im App Store bewegen. Die ersten treffen innerhalb weniger Sekunden eine Entscheidung, ob sie eine App herunterladen werden oder nicht. Die 2. Gruppe nimmt sich mehr Zeit und erforscht die App Store Produktseite förmlich. Gemäß ihrer Research von mehr als 500M Sessions der führenden Apps in den App Stores (Google, Facebook, Uber usw.), entspricht der Anteil der 1. Gruppe ca. 60% aller Nutzer, wobei die meisten Nutzer in unter 3s eine Entscheidung fällen.


Conversion-Rate vs. Click-Through-Rate

Bei der Conversion-Optimierung müssen wir zwischen 2 Szenarien unterscheiden:


1. Die Click-Through-Rate Optimierung:

Also Nutzer während sie durch die Suchergebnisse scrollen dazu zu bringen auf unser Suchergebnis und nicht das der Konkurrenz zu klicken.


2. Die Conversion-Rate Optimierung:

Also Besucher sobald sie auf unserer App-Produktseite sind, optimal zum Download zu bringen.


SERPS Apple App Store vs SERPS Google Play Store

SERP im App Store vs SERP im Google Play Store

Deshalb ist es insbesondere im App Store wichtig, dass unsere Screenshots beide Szenarien abdecken, da die Liste an Suchergebnissen, sowohl den App-Titel, als auch die Screenshots zeigt. Beim Google Play Store ist es hingegen wichtiger optimale Screenshots für eine bessere Conversion unterzubringen, da hier nicht die Screenshots in den Suchergebnissen dargestellt werden.


Wir bringen alles zusammen - Der ASO Cycle

ASO Cycle - Beste Resultate mit ASO

Die elementaren Schritte des ASO Cycle für bessere Resultate mit ASO

Für viele Apps, die genau die vorangehenden Schritte ausführen, bleiben trotzdem die exponentiellen Ergebnisse mit ASO aus, was daran liegt, dass sie oftmals den wichtigsten Aspekt der App Store Optimierung vernachlässigen.

Denn die App Store Optimierung ist nur selten eine Maßnahme, die einmal ausgeführt werden kann, um einen dauerhaften Nutzen daraus zu ziehen.

Wie in unserem Download-Chart zu Beginn dargestellt, haben wir mit unserer App MyFitFeed ca. 5-6 Monate kontinuierlich optimieren müssen, um ca. 1200 Downloads pro Tag für unsere App zu erreichen.

Dementsprechend dienen die ersten Keyword-Iterationen nur dazu einen ersten Eindruck zu erhalten, wie sich die App im Store verhält und für welche Keywords diese beginnt zu ranken. Es bedarf permanenter Optimierung der Keywords, um eine App von 10 Downloads pro Tag, dann auf 20, 30, 50, 100,... und eventuell 1200 Downloads pro Tag zu bringen. Es gibt Wege diesen Prozess durch externen Traffic zu beschleunigen, jedoch ist in allen Fällen für eine starke App Store Optimierung ein Prozess nötig, um optimale Ergebnisse zu erreichen.


Artikel in freundlicher Zusammenarbeit mit Maximilian Lehmann - Perform Apps . Jetzt kostenfrei downloaden: ASO-EBook - App Store Optimierung!


Perform Apps EBook - App Store Optimierung