Apple öffnet sich für Drittanbieter-Stores

15.12.2022
Apple bereitet sich darauf vor, alternative App-Stores auf seinen iPhones und iPads zuzulassen. Dieser weitreichende Schritt stellt einen Paradigmenwechsel beim wertvollsten Unternehmen der Welt dar und ist Teil einer umfassenden Überarbeitung, die darauf abzielt, die strengen Anforderungen der Europäischen Union im Jahr 2024 zu erfüllen.
Seit Jahren beschweren sich Regulierungsbehörden und Softwarehersteller darüber, dass Apple und Google, die die beiden größten mobilen App-Stores betreiben, als Gatekeeper zu viel Macht ausüben.

Mitarbeiter aus der Softwareentwicklung und dem Dienstleistungsbereich arbeiten an der Öffnung von Schlüsselelementen der Apple-Plattformen, wie Personen, die mit diesen Bemühungen vertraut sind, der Nachrichtenagentur Bloomberg berichteten. Im Rahmen dieser Änderungen könnten Kunden Software von Drittanbietern auf ihre iPhones und iPads laden, ohne den App Store des Unternehmens zu nutzen, und so Apples Beschränkungen und die bis zu 30%ige Provision, die Apple für Zahlungen verlangt, umgehen.

Europa: Apples zweitgrößter Markt

Europa erwirtschaftete im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 95 Milliarden Dollar:

Quelle: Unternehmensberichte, Bloomberg

Interessanter Weise hat die Nachricht den Aktien von Unternehmen, die Dating-Dienste und andere Apps anbieten, Auftrieb gegeben. Match Group Inc. stieg um bis zu 10 % und Bumble Inc. um bis zu 8,6 % - ein Zeichen dafür, dass die Investoren glauben, die Unternehmen könnten davon profitieren, dass künftig Apples Provisionen eingespart werden. Spotify Technology SA, der Audio-Streaming-Dienst, kletterte um bis zu 9,7 %. Die Aktien von Apple zeigten sich indes wenig verändert.

Das wichtigste neue europäische Gesetz, das so genannte Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act), tritt in den kommenden Monaten in Kraft, aber die Unternehmen müssen nicht alle Regeln bis 2024 einhalten. Regierungsvertreter in den USA und anderen Ländern haben sich für ähnliche Gesetze eingesetzt, sind aber noch nicht so weit gekommen wie die EU. Das Gesetz verlangt von Technologieunternehmen, die Installation von Drittanbieter-Apps zuzulassen und den Nutzern die Änderung von Standardeinstellungen zu erleichtern. Auch wird erwartet, dass Messaging-Dienste zusammenarbeiten und dass externe Entwickler gleichen Zugang zu den wichtigsten Funktionen von Apps und Diensten erhalten. Die Gesetze gelten für Technologieunternehmen mit einem Marktwert von mindestens 75 Milliarden Euro (80 Milliarden US-Dollar) und mindestens 45 Millionen monatlichen Nutzern in der EU.

Welche Änderungen sind von Apple im Hinblick auf den Digital Markets Act zu erwarten?

Apple setzt eine beträchtliche Menge an Ressourcen für das unternehmensweite Projekt ein. Die Initiative war innerhalb von Apple nicht sehr beliebt, da das Unternehmen jahrelang die Notwendigkeit des "Sideloading" - der Installation von Software ohne den offiziellen App Store - angeprangert hat. Bei seiner Lobbyarbeit gegen die neuen europäischen Gesetze hat Apple argumentiert, dass Sideloading unsichere Apps auf die Geräte der Verbraucher bringen und die Privatsphäre untergraben könnte. Einige Ingenieure, die an dem Plan arbeiten, sehen darin auch eine Ablenkung von der alltäglichen Entwicklung zukünftiger Funktionen, so die Personen. Das Unternehmen strebt an, dass die Änderungen als Teil eines Updates für das iOS 17 im nächsten Jahr fertiggestellt werden, was den Anforderungen entsprechen würde.

Um sich vor unsicheren Apps zu schützen, diskutiert Apple die Idee, bestimmte Sicherheitsanforderungen auch dann vorzuschreiben, wenn die Software außerhalb des Apple Store vertrieben wird. Solche Apps müssen möglicherweise auch von Apple verifiziert werden - ein Prozess, der kostenpflichtig sein könnte. Innerhalb des App Store nimmt Apple einen Anteil von 15 bis 30 % der Einnahmen ein.
Apple hat noch keine endgültige Entscheidung darüber getroffen, ob es eine Komponente des Digital Markets Act einhalten wird, die es Entwicklern erlaubt, Zahlungssysteme von Drittanbietern in ihren Apps zu installieren. Dies würde es den Nutzern ermöglichen, sich für ein Abonnement für eine Reise-App anzumelden oder In-App-Inhalte von einem Spielehersteller zu kaufen - ohne Apple einzubeziehen.

Apple arbeitet auch daran, mehr seiner privaten Programmierschnittstellen (APIs) für Anwendungen von Drittanbietern zu öffnen. Dabei handelt es sich um die zugrundeliegenden Frameworks, die es Anwendungen und Funktionen ermöglichen, mit Apples Hardware und Kernfunktionen des Systems zu interagieren. Derzeit müssen Webbrowser von Drittanbietern, darunter auch Chrome von Alphabet Inc.'s Google, WebKit, Apples Safari-Browser-Engine, verwenden. Um dem neuen Gesetz gerecht zu werden, erwägt Apple, diese Verpflichtung aufzuheben.

Auch andere Funktionen, darunter weitere Kameratechnologien und seinen Nahfeldkommunikationschip könnten künftig für die Entwicklung durch Drittanbieter geöffnet werden - zumindest in begrenztem Umfang. Derzeit können nur die Wallet-App des Unternehmens und der Apple Pay-Dienst den NFC-Chip nutzen, um mobile Geldbörsenfunktionen zu ermöglichen. Apple sieht sich dem Druck ausgesetzt, auch Finanz-Apps von Drittanbietern diese Möglichkeit zu geben.

Auch bei iMessage und der Messages-App für Dienste ist noch unklar, ob diese für Drittanbieter geöffnet werden - wenngleich dies eine Anforderung des Digital Markets Act ist. Ingenieure sind der Meinung, dass eine solche Änderung die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und andere von iMessage angebotene Datenschutzfunktionen beeinträchtigen könnte. Das Unternehmen erwägt derzeit auch nicht die Integration von RCS (Rich Communication Services), einem Messaging-Protokoll, zu dessen Übernahme Apple von Google und anderen gedrängt wird.
Apple diskutiert auch die weitere Öffnung seines Find My Network für Zubehör wie Tile, das mit dem AirTag konkurriert. Das Find My Network ermöglicht es AirTags, ihrem Besitzer ihren Standort mitzuteilen, indem sie umliegende Apple-Geräte als Signale nutzen. Während Apple diese Funktion Dritten seit 2021 anbietet, haben Tile und andere behauptet, das Unternehmen verschaffe seinem eigenen Zubehör einen Vorteil.

Darkonische Strafen durch die EU

Die EU hat Unternehmen bei wiederholten Verstößen gegen das Gesetz Geldstrafen in Höhe von bis zu 20 % ihres weltweiten Jahresumsatzes angedroht. Apple erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2022 einen weltweiten Umsatz von fast 400 Milliarden Dollar, so dass sich eine solche Geldstrafe im Bereich von 80 Milliarden Dollar bewegen würde. In Europa, einschließlich der EU und des Vereinigten Königreichs, erwirtschaftete Apple im Geschäftsjahr 2022 rund 95 Milliarden US-Dollar. Diese Einnahmebasis wird durch die Änderungen, die den App Store weniger lukrativ machen werden, wahrscheinlich in Mitleidenschaft gezogen.

Quelle: eigene Recherchen

Insgesamt sollte Apple jedoch in der Lage sein, die finanziellen Auswirkungen zu verkraften. Der App Store macht zwar knapp 18% des Gesamtumsatzes aus, von denen Europa nur ein kleinerer Teil ist. Neben der Marktgröße muss man noch mit einer anderen Kraft Rechnen: der Bequemlichkeit der User. Insbesondere Apple User möchten sich nicht mit technischen Problemen auseinandersetzen und vertrauen auf Apple auch im Hinblick auf die Sicherheitsarchitektur. Insofern ist nicht anzunehmen, dass ein relevanter Anteil der Apple User tatsächlich Gebrauch machen wird von fremden App Stores.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Apple größere Änderungen vornehmen muss, um die lokalen Gesetze einzuhalten. Das Unternehmen plant auch, bei den nächsten iPhones im Jahr 2023 einen USB-C-Anschluss anstelle von Lightning zu verwenden, ebenfalls um eine EU-Vorschrift zu erfüllen. In China ist das Unternehmen zahlreiche Kompromisse eingegangen. Dazu gehörte die Nutzung eines lokalen Anbieters für das Hosting von iCloud-Daten und die Änderung der AirDrop-Einstellungen, die es Protestierenden erschwerte, Informationen auszutauschen.



Logge die ein, um mitzudiskutieren


Jetzt registrieren   |   Passwort vergessen?


Verwandte Artikel

Das sind die Vorteile von Typo3
AI Bildgeneratoren oder die Revolution der Kreativbranche
Android 13: Features und Neuerungen für Entwickler
Alles zum iPhone 14 Release - was wir bisher wissen
Apps privat entwickeln lassen
Apple Apps - per Festanstellung zu regelmäßigen Projekten
Apps für das ganze Leben und ein bisschen mehr
Private / nicht-öffentliche Anfragen
Werben im App Entwickler Verzeichnis
App-Erfolg: 4 Tipps von der Nutzerakquise bis zur Langzeitbindung