Apple Swift - Neue Programmiersprache soll die iOS Programmierung vereinfachen

Apple Swift LogoApple hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2014 die neue Programmiersprache “Swift” angekündigt. Sie soll sowohl auf mobilen Geräten unter iOS 8, als auch auf allen stationären OS X-Rechnern laufen. Auf der WWDC-Konferenz wurde auch das kostenlose Swift Handbuch als E-Book vorgestellt und im iBook-Store von Apple zur Verfügung gestellt.

Bei Swift handelt es sich um eine objektorientierte Sprache, die Ideen von anderen Programmiersprachen, wie zum Beispiel Objective-C, Rust, Haskell, Ruby, Python, C#, CLU aufgreift. Swift bietet dabei laut Apple diverse Mechanismen wie Klassen, Vererbung, Closures, Typinferenz, generische Typen, Namensräume und multiple Rückgabewerte. Als Compiler wird LLVM eingesetzt.

 

Swift startet als Ergänzung, nicht als Ersatz

Entgegen anders lautenden Gerüchten soll Swift Objective-C nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen. Dies bestätigt unter anderem auch der Swift-Chefarchitekt Chris Lattner. Lattner begann im Juli 2010 unter strengster Geheimhaltung mit der Entwicklung von Swift. Seit Ende 2011 arbeitete er mit einem größeren Apple-Team daran. Die erste veröffentlichte Anwendung, die in Swift geschrieben wurde, war ein Update zur WWDC-App. Es erschien am 2. Juni 2014 - zeitgleich mit der Test-Version von Swift.

Lattner erklärt über die Ziele von Swift: “Ich hoffe, dass Programmieren dadurch zugänglicher wird, mehr Spaß macht und dass wir dadurch die nächste Generation von Programmierern anziehen werden. Und dass wir dazu beitragen, das neu definiert wird, wie das Programmieren unterrichtet wird.”

Apple schreibt über Swift - in gewohnt euphorischer Marketing-Manier: ”Programme zu schreiben ist interaktiv und macht Spaß, die Syntax ist prägnant und ausdrucksstark und Apps laufen mit Lichtgeschwindigkeit. Swift ist bereit für Ihr nächstes Projekt in iOS und OS X - oder als Ergänzung in Ihrer aktuellen App, denn Swift-Code funktioniert parallel zu Objective-C.”

 

Was kann Swift wirklich?

Sehr praktisch für Programmierer ist zum Beispiel der interaktive Spielplatz, den Swift Playground. Hier können Programmierer ihren Code Zeile für Zeile ausprobieren. Das Resultat erscheint sofort im rechten Bereich des Programmfensters. Ein Timeline-Assistent hilft dabei, Overtime-Fehler schneller in den Griff zu bekommen. Die Timeline zeigt alle Variablen als Diagramme an. Jeder Schritt wird bei der Programmierung einer animierten Grafik durch das “SpriteKit” sofort dargestellt. Der fertige Code kann aus dem “Playground” direkt übernommen werden. In ihm können auch neue Algorithmen überprüft werden und Tests für Programmteile entworfen werden.

Die ersten Resonanzen auf “Swift” sind durchweg positiv. Das US-Computermagazin Wired spricht in einem Artikel über Swift sogar von einer “Erneuerung des Programmierens”, die Swift auslösen könne. “Die neue Programmiersprache wird bald die Welt des Programmierens verändern”, erklärt der Autor Cade Metz. Er erwartet, dass Swift nach dem offiziellen Release im Herbst dieses Jahres schnell und massenhaft Verbreitung findet, was sogar den Start von Java und C# in den Schatten stellen könnte.

“Swift ist eine deutliche Verbesserung gegenüber Objective-C in vielen Bereichen. Das bedeutet, dass die enorm große Menge an iPhone- und iPad-Entwicklern sicherlich die neue Sprache in den kommenden Monaten begrüßen wird”, schreibt Metz.

 

Wechsel der App Programmierer zu Swift wahrscheinlich

“Die Leute werden zu dieser neuen Sprache wechseln, weil es so viel einfacher ist, darin zu programmieren” zitiert Wired Paul Jensen, der mit dem Tiobe-Index die Verbreitung von Programmiersprachen verfolgt und misst. Die Anfänge seien viel versprechend, denn obwohl Swift erst wenigen Programmierern zur Verfügung steht, wurden bereits über 2400 Projekte auf der Open-Source-Plattform GitHub< mit ihr erstellt. Und auf dem Tiobe-Index liegt sie bereits auf Platz 16 in der Rangfolge “meist-diskutierte Sprachen der Welt”. Googles Programmiersprache “Go” passierte zwar 2009 das Gleiche. Doch heute steht sie auf dem Index unter “fernen liefen”.

Es bleibt spannend, ob sich Swift in den nächsten Monaten nachhaltig durchsetzen wird. Die ersten Anzeichen sprechen dafür. Grund genug, sich als App-Entwickler Swift näher anzuschauen. Ein guter Einstieg dafür ist zum Beispiel die “Swift Tour” von Apple.

 

von Helge Denker





Twittern