Kaum Entwicklung neuer Apps für die Apple Watch

AppleWatchbyApple160Waren App Entwickler bei Erscheinen der Apple Watch noch geradezu in einem Entwicklungsrausch, ist davon inzwischen nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil. Das Wearable liegt derzeit im Interessenranking sogar noch hinter dem Apple TV. Woran liegt es? Ist eine Änderung absehbar? Wenn ja, wann? Vor etwas mehr als einem Jahr erschien die Apple Watch und sämtliche Entwickler waren Feuer und Flamme dafür, Apps dafür zu konzipieren. Schaut man sich den App-Markt für die Smartwatch heute an, ist vom anfänglichen Lodern noch ein letztes, schwaches Glimmen übrig, das kurz davor ist zu erlöschen...

 

Der anfängliche Enthusiasmus ist dahin

Das Interesse an der intelligenten Armbanduhr schwindet. Zu dieser Erkenntnis ist die Entwicklerdatenbank Realm gekommen, indem sie Daten von 100.000 Entwicklern und über einer Milliarde Nutzern ausgewertet hat. Das Ergebnis ist fatal: Es stimmt zwar, dass noch immer unheimlich viele Applikationen entwickelt werden. Es stimmt aber auch, dass auf 1.000 iOS-Apps nur noch eine einzige App für die Apple-Watch kommt.

Gründe dafür sind wohl die vierte Generation von tvOS und die schon fast demoralisierende Abhängigkeit vom iPhone. So wird aus einem an sich herausragenden Gadget nicht mehr als ein teures Anhängsel.

 

Fernsehen oder Uhr?

Mittlerweile ist in den Lagern der App Entwickler ein ganz neues Feuer ausgebrochen: tvOS ist in der vierten Generation erschienen und bietet mittlerweile deutlich mehr Möglichkeiten, sich auszutoben und zu verwirklichen, als die scheinbar angestaubte Apple Watch. Natürlich will man auch so schnell wie möglich im App Store Präsenz zeigen und sich wichtige Anteile sichern. Aber allein die Tatsache, dass für das Fernsehbetriebssystem eine neue Version erschienen ist, hat ausgereicht, um die Entwickler wieder in Schwung zu bringen. Von den bereits oben erwähnten 1.000 iOS-Apps fallen ganze zehn auf tvOS – das ist zwar im direkten Vergleich nicht wirklich viel – aber zum aktuellen Zeitpunkt immer noch zehnmal mehr, als derzeit für die Watch erscheinen. Geht man logisch an diese Entwicklung heran, sollte man also zu dem Ergebnis kommen, dass neue Investitionen in die smarte Armbanduhr ausreichen sollten, um neue Anreize zu setzen.

 

Die Watch ist tot – es lebe die Watch!

Ein Schritt in die richtige Richtung war die Ankündigung auf der diesjährigen Apple Entwicklerkonferenz WWDC. Dort wurde die neue Version von WatchOS 3 vorgestellt, welche eine verbesserte Bedienung des Geräts zulässt und es zudem schneller machen soll. Das Handling wurde ebenfalls überarbeitet, so dass die Lieblings-Apps des Users in ein separates Dock verschoben wurden und ab sofort per Seitentaste aufgerufen werden können. Laut Apple sollen die Applikationen sofort startklar und bis zu sieben Mal schneller als bisher auf dem Display sein. Freunde von Fitness- oder Activity-Apps haben nun die Möglichkeit, ihre Aktivitäten mit Freunden – oder noch besser – der Konkurrenz zu teilen und sich somit stetig zu vergleichen. Ferner wurden noch einige Kleinigkeiten behoben, integriert, entwickelt und verbessert. Beispielsweise kann watchOS 3 jetzt auch direkt auf das Display geschriebene Buchstaben erkennen und in Worte umwandeln. Das bietet dem Nutzer die Möglichkeit, direkt auf der Watch Nachrichten zu beantworten.

 

Entwickler warten auf die Apple Watch 2

Noch sind es nur Spekulationen des für gewöhnlich recht gut informierten 9to5Mac Magazins, allerdings kursieren bereits erste Gerüchte um eine möglicherweise bereits im Herbst erscheinende Apple Watch 2 und ein zeitgleich erscheinendes iPhone 7. Auch Realm Vice President Tim Anglade sind ähnliche Neuigkeiten zu Ohren gekommen. Demnach soll Apple bereits daran arbeiten, dass Apps künftig unabhängig vom iPhone auf der Apple Watch funktionieren. Auch von neu verbauten Komponenten wie einem GPS Sensor und einem leistungsstarken WiFi-Chip ist die Rede. Wünschenswert wäre auch eine längere Akku-Laufzeit. Sollten sich die Gerüchte als wahr erweisen und an den Terminen sowie den geplanten Neuerungen etwas dran sein, dürfte einer erneuten Euphorie seitens der Entwickler nichts mehr im Wege stehen.

 

 Artikel von Dennis Hofmann




Twittern