iPad 2 - Apples Markenklage in China abgelehnt

Der Schuss ging dieses Mal nach hinten los! Als Apple Computer letztes Jahr begann das iPad in China zu verkaufen, versuchten die Kalifornier natürlich, sich die Markenrechte an dem Namen „iPad“ zu sichern. Dieser Antrag wurde allerdings von einem chinesischen Gericht zurückgewiesen, da der Name iPad schon von der, in Shenzen ansässigen Company namens Proview Technology, im Jahre 2000 markenrechtlich gesichert wurde.

 

Schon als das iPad auf den Markt kam, gingen tausende von Twitter-Meldungen und Forum-Posts um die Welt, die sich über Apple lustig machten, weil sie ihre neuste technische Errungenschaft nach einer Hygienebinde benannt hatten. Apple kam damals zwar mit der taiwanesischen Sparte von Proview zu einer Einigung, allerdings ließ sich der chinesische Mutterkonzern, welcher Inhaber der Rechte ist, nicht auf diesen Handel ein.

 

ipadmodeundstyle

Apple reichte daraufhin, wieder einmal Klage ein, aber das Gericht in der Boomtown im Süden Chinas, sieht die Produktmarkenrechte in einigen Ländern, inklusive China, bei Proview.

 

Der Jäger wird zum gejagten

Die chinesische Firma Proview geht nun zum Gegenangriff über und verlangt einen umgehenden Verkaufsstopp des iOS Tablets, in den Provinzen Shenzhen und Huizhou. Sollte dies vor Gericht Erfolg haben, plant die Company ihn auf ganz China auszuweiten. Laut Caixin Online ist seit Oktober sogar eine Klage wegen Markenrechtsverletzung über 10 Milliarden Yuan (1 Milliarde Euro) in Richtung Cuppertino gereicht.

(chinesische iPads / Bild: mode-und-style.de)

 

Apple hat es nicht leicht in China

Die Möglichkeit ihre Tablets dort ebenfalls iPad nennen zu dürfen, ist für das Branding von entscheidender Bedeutung. Die Kalifornier sind gerade im Begriff, mehrere Stores in China zu eröffnen und von der Führung ist zu hören, dass die Verkaufszahlen bisher lediglich an der Oberfläche kratzten, von dem was potenziell möglich sei. Zudem kamen Berichte auf, in denen von gefaketen Apple Stores in der Provinz Yunnan, die Rede ist.

 

Apple Inc. bestätigt die Rechtsstreitigkeiten zwar, aber kommentiert diese nicht weiter. Wie man es von den Amerikanern gewohnt ist, werden sie wohl in Berufung gehen. Aber die weitere Entwicklung dieses Falles bleibt spannend!





Twittern