WebGL soll von iOS 8, Safari und WebView unterstützt werden

webgl-logo-atWebGL (“Web Graphics Library”) ist ein bekannter und beliebter Bestandteil von Web-Browsern, mit dessen Hilfe hardwarebeschleunigte 3D-Grafiken direkt im Browser ohne zusätzliche Erweiterungen dargestellt werden können. Grafiker können ohne Programmierung Inhalte für WebGL mit Softwarewerkzeugen wie Blender, CopperCube oder Maya erstellen. 3D-Szenen werden anschließend nach WebGL exportiert. Dies ist zum Beispiel mit Inka3D möglich, einem WebGL-Exportmodul für Maya. Für Entwickler existiert eine umfassende, in JavaScript implementierte, freie 3D-Umgebung Namens Three.js.

 

WebGL ab Anfang September Teil der Apple Software

Die Schnittstelle setzt auf OpenGL ES 2.0 auf und wird von der Khronos-Group zusammen mit Mozilla, Google, AMD, Nvidia und anderen entwickelt. Laut einem Bericht des US-Technik-Blogs Ludei soll WebGL von der kommenden Version auch von Apples mobilen Betriebssystem iOS 8, vom neuen Mac-Betriebssystem OSX 10.10 (alias “Yosemite”), dem Apple-Browser Safari und dem System WebView unterstützt werden. Das finale iOS 8 soll ab Anfang September, zeitgleich mit der Vorstellung des neuen iPhone-Modells, verfügbar sein.

Ludei hat nach eigenen Angaben die iOS 8 Beta herunterladen und auf einem iPad 2 installieren können. Mithilfe der CocoonJS Launcher App, die einen Zugang zu WebView und Canvas+ ermöglicht, wurde der Support von WebGL auf Safari und WebView festgestellt. Ludei zeigt als Beleg zwei Screenshots von WebGL, das auf einem iPad 2 mit der iOS 8 Beta läuft.

 

CocoonJS unterstützt laut Ludei bereits seit über einem Jahr WebGL. Es ermöglicht Entwicklern ab sofort, native Apps und Games zu veröffentlichen, die mit WebGL arbeiten - und zwar unter iOS ab der Version 5.0 und Android ab der Version 2.3. Um die Unterstützung zu testen, lässt sich die CocoonJS Launcher-App von iTunes, GooglePlay oder Amazon herunterladen.

Die Entscheidung von Apple, die der Konzern bisher nicht offiziell bestätigt hat, ist eine gute Nachricht für alle Entwickler, die webbasierte Games und Apps entwerfen. Der einzige Haken: Die vielen Besitzer von älteren iPhone-Modellen (4 und älter) werden davon nicht profitieren können, da auf diesen Smartphones iOS 8 nicht mehr laufen wird.

 

Helge Denker





Twittern